• Überblick bewahren
    • Technik beherrschen
    • Werte schaffen

Point of Views

SAP HANA

Die meisten Datenbanksysteme basieren immer noch auf schon lange etablierten Konzepten, der Spielraum für Performance-Verbesserungen ist eher gering geworden. Hier kommen In-Memory Databases ins Spiel

Read more ...

SAP AIF

Das SAP AIF schließt die Lücke der verstreuten Interface-Technologien und bietet ein einheitliches Framework ...

Read more ...

SAP OOP

Seit Mitte der 1980er Jahre wurde das Konzept der objektorientierten Programmierung (kurz: OOP) zunehmend populär ...

Read more ...

Einleitung

Das SAP AIF schließt die Lücke der verstreuten Interface-Technologien und bietet ein einheitliches Framework zur Programmierung, zum Monitoring und zur Fehlerbehandlung von Schnittstellen. Das SAP Application Interface Framework wurde im  August 2012 dem Markt zugänglich gemacht. Hierbei bietet SAP Möglichkeiten an verschiedenste Szenariern zu integrieren. In der einfachsten Ausbaustufe kann man SAP AIF dazu benutzen, vorhandene iDoc-Schnittstellen zu überwachen. Die volle Leistungsfähigkeit erreicht man allerdings erst durch eine komplette Umsetzung im AIF.

Vor- und Nachteile

Während sich bei der Erstellung von ABAP-Logiken wenig ändert, bietet das SAP AIF aber u.a. die Möglichkeit, Mappings komfortabel ohne Entwicklung zu erstellen. Insgesamt verringert sich somit die Entwicklung von Schnittstellen bei zeitgleichem Zugewinn von Eartbarkeit und Transparenz. Das Werte-Mapping im SAP AIF zu machen bietet den enormen Vorteil, dass der Business-User in der Lage ist, auftretende inhaltliche Fehler da zu lösen, wo er sich sowieso aufhält. Die Fehler in der Middleware werden somit auf ein Minimum reduziert.

Fazit

Kontaktinformation


  Telefon: +49 (2330) 8 488 680
  Telefax: +49 (2330) 8 488 681
   eMail: c.bormann@boremi.de

 Anschrift


boremi GmbH
Zeppelinstr. 53a
58313 Herdecke
 
Copyright (c) boremi GmbH 2014. All rights reserved.
Designed by olwebdesign.com